Aktuelle Zeit: Freitag 20. Januar 2017, 23:02

urteil


AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 341

urteil

Beitragvon jojo » Samstag 26. Januar 2013, 13:10

a13
das passiert mit einem in deutschland der versucht seiner frau vor sexuellen übergriffen zu schützen a12
"Das war keine Bagatelle. Das war hart an der Grenze, dass eine Tötung in Kauf genommen wurde", sagte Richter Ulrich Schulte-Bunert. Am 18. Februar 2012 hatte der Swisttaler bei einer Karnevalsveranstaltung in Heimerzheim "über den Abend verteilt eine Flasche Wodka" getrunken, wie er sagte.

Gegen 23.30 Uhr stürmte er auf einen 49-Jährigen zu und schlug ihm die Flasche ins Gesicht. Der Geschädigte selbst hatte keine Erinnerung daran: "Ich sah einen Schatten kommen, und dann war nichts mehr." Die Verletzungen waren erheblich und haben heute noch Folgen: schwere Gehirnerschütterung, Loch in der Oberlippe, bis zum August noch ständige Kopfschmerzen, die starke Medikamente erforderten, dauerhafte Gefühllosigkeit der Gesichtspartie, die sich laut Ärzten auch nicht mehr bessern werde.

Der Swisttaler räumte die Tat zwar ein, versuchte sich aber zu rechtfertigen: "Das war im Affekt. Der hatte vorher unseren Frauen mehrmals an den Hintern gefasst und das nicht gelassen, obwohl wir ihn mehrfach dazu aufgefordert hatten." Das bestritt der Geschädigte. Aber selbst wenn dies so gewesen wäre, so Staatsanwalt und Richter, könne das keine Rechtfertigung sein. Ebenso wenig könnten die 1,14 Promille Blutalkohol, die später gemessen wurden, auf verminderte Schuldfähigkeit deuten. "Sie wussten immer noch, was Sie taten", so der Richter.

Zivilrechtlich hatte der Geschädigte 4000 Euro Schmerzensgeld sowie Schadenersatz in Höhe von rund 1400 Euro geltend gemacht. Die Parteien kamen zu dem Vergleich, dass der Angeklagte 3400 Euro in Raten zahlen muss. Wenn die Ratenzahlung erledigt ist, werden auch noch die Kosten des Verfahrens auf den Familienvater zukommen, der sich bis dahin nichts hatte zuschulden kommen lassen. Bei einer Geldstrafe, wie sie die Staatsanwaltschaft in Höhe von 3600 Euro gefordert hatte, wollte Schulte-Bunert es nicht bewenden lassen: "Das war eine brutale Geschichte, da geht nur Freiheitsstrafe."
a5 gruß jojo
Bild
Benutzeravatar
jojo
Rheinangelnpur Team
Rheinangelnpur Team
 
Beiträge: 1679
Registriert: 11.2008
Wohnort: heimerzheim vorgebirgsstr.10
Geschlecht: nicht angegeben

cron