Aktuelle Zeit: Freitag 15. November 2019, 09:40

Fisch-Massaker


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 445

Fisch-Massaker

Beitragvon Barschkönig » Donnerstag 23. August 2012, 11:13

Die Sommer-Trottel vom Grünflächenamt

Köln – Fassungslos steht Dorothea L. (50) am Seerosenteich im Vorgebirgspark in Zollstock.

Nur Minuten zuvor haben Mitarbeiter des Kölner Grünflächenamtes das Wasser abgelassen und so Hunderte Fische in die Kanalisation gespült. Viele andere Tiere verendeten im Becken.
Bild

Seit Jahren engagiert sich die Zollstockerin Dorothea L. für Tiere in Not. Kein Wunder, dass ihr gestern Morgen der Atem stockte, als sie sah, wie die Arbeiter das Wasser im Teich abließen.

„Ich ging spazieren und sah plötzlich, was da vor sich ging. Die meisten Fische wurden einfach weggespült“, berichtet die Kölnerin.

EXPRESS machte sich vor Ort selbst ein Bild: Was nicht im Abfluss landete, zappelte in den letzten Wasserpfützen um sein Leben. War das nötig? Nein – sagt Dorothea L. „Ich habe die Herren angesprochen, habe ihnen gesagt, dass sie die Tiere vorher umsiedeln müssen. Als Antwort bekam ich nur, dass die Fische hier gar nicht sein dürften und dass jemand die Tiere wohl ausgesetzt habe.“

Einer der Arbeiter habe dann doch reagiert und zumindest einen Teil der Fische eingefangen, indem er einen Rechen vor einen der Abflüsse hielt. „Er warf die Fische in einen Eimer mit Wasser und versprach, die Tiere anschließend im Kalscheurer Weiher auszusetzen“, erzählt die Augenzeugin.

Ein weiterer Anwohner hatte in der Zwischenzeit von seiner Frau gehört, was gerade im Park passierte. Er schnappte sich einen Eimer und versuchte, noch so viele Fische wie möglich zu retten. „Normalerweise wird der Teich jeden Herbst leer gepumpt und über Winter trocken gelassen, damit das Becken nicht kaputt geht“, erklärt Dr. Joachim Bauer vom Grünflächenamt auf Anfrage.

Wegen des warmen Wetters, der Blaualgengefahr und einer Kunstveranstaltung Ende August sei es jetzt zusätzlich gereinigt worden. „Das ist ein flaches Zierbecken. Wer dort seine Fische aussetzt, sollte wissen, dass das nicht der richtige Lebensraum ist“, so Bauer. „Meine Mitarbeiter sagen, sie hätten versucht, viele Fische zu retten. Sie sind dabei aber wohl etwas unsensibel vorgegangen.“
Bild




Ich brauche keinen Sex,daß Leben fickt mich jeden Tag!!!
Benutzeravatar
Barschkönig
Rheinangelnpur Team
Rheinangelnpur Team
 
Beiträge: 679
Registriert: 07.2009
Wohnort: Kölle
Geschlecht: nicht angegeben

Beitragvon Michel81 » Donnerstag 23. August 2012, 18:23

dumm gelaufen. aber daraus jetzt so eine große nummer zu machen...
A bad day of fishing can still become a great day of drinking!

Bild
Benutzeravatar
Michel81
Rheinangelnpur Team
Rheinangelnpur Team
 
Beiträge: 1167
Registriert: 11.2007
Geschlecht: nicht angegeben


cron