Aktuelle Zeit: Mittwoch 11. Dezember 2019, 10:10

Kupferrohre in die Erde gesteckt


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 280

Kupferrohre in die Erde gesteckt

Beitragvon Barschkönig » Montag 24. Juni 2013, 17:53

Mann (77) wollte Regenwürmer mit Strom fangen – tot

Dieser Unfall-Tod ist nicht nur dramatisch, sondern auch bizarr...

Ein Angler ist nach Polizei-Informationen bei dem Versuch gestorben, Regenwürmer mit Strom aus der Erde zu jagen.

Den Angaben zufolge steckte der 77-Jährige aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt mehrere Kupferrohre in die feuchte Erde und schloss an eines der Rohre ein Stromkabel mit 220 Volt Spannung an.

Eine Nachbarin fand den Mann nach Polizeiangaben vom Montag bereits am Freitagnachmittag tot in seinem Garten in Bad Blankenburg. Die Polizei geht von einem Unfall aus, der Mann könnte ein stromführendes Rohr berührt haben.

Die Ermittlungen dauern noch an. Der Angler habe möglicherweise bereits öfter versucht, auf diese Weise Würmer zu fangen, teilte die Polizei mit. Bei den ortsansässigen Anglern sei die hochriskante Methode weit verbreitet.

Nach dem Tierschutzgesetz ist diese Methode nicht strafbar, da Würmer keine Wirbeltiere sind. Würmer mit Strom aus der Erde zu treiben, ist dem deutschen Anglerverband allerdings nach eigenen Angaben nicht als gängige Fangmethode bekannt.
Bild




Ich brauche keinen Sex,daß Leben fickt mich jeden Tag!!!
Benutzeravatar
Barschkönig
Rheinangelnpur Team
Rheinangelnpur Team
 
Beiträge: 679
Registriert: 07.2009
Wohnort: Kölle
Geschlecht: nicht angegeben

cron